Wissen ohne Sein ist nutzlos
Mary Burmeister

jin shin jyutsu oder strömen

Was ist Jin Shin Jyutsu? Das japanische Zeichen für Jin Shin Jyutsu

Jiro Murai, (1886-1960) ein Japaner, war der zweite Sohn einer angesehenen Arztfamilie am kaiserlichen Palast. Da in seiner Familie immer die Erstgeborenen Arzt zu werden hatten , hatte er alle Freiheiten, das zu tun, wozu er Lust hatte. Er studierte an der Technischen Universität, aber es war ihm zuwenig, er wollte das LEBEN studieren, so began er in Extremsituationen auszuprobieren, wie sein Körper auf gewisse Dinge reagierte. Er aß zB drei Wochen nur Fisch oder nur Reis und beobachtete sich genau, es gab auch Ess- und Trinkgelage mit seinen Freunden... durch diese Lebensweise litt seine Gesundheit und es ging ihm immer schlechter, bis ihm kein Arzt mehr helfen konnte, er war da gerade mal 26 Jahre alt. Aus eigenem Willen wollte er in ihr Haus in den Bergen um dort weiterzuleben oder zu sterben, er setzte alles auf eine Karte. Er meditierte viel und ahmte die Haltungen der Buddhastatuen nach (auch Mudras genannt), aufgrund dieser erlebte er verschiedene Bewußtseinszustände. Sein Körper wurde immer kälter und er war schon bereit zu sterben, aber am siebten (!) Tag überkam ihm ein Feuer und er war in einem Zustand von einem tiefen inneren Frieden. Er wußte, dass dies von den Mudras und der Meditation gekommen war. Er gelobte es, sein Leben in der Erforschung dieser Fingerhaltungen zu stellen.
Er las viel in alten Schriften (zB Kojiki, das Buch der alten Schriften, von ca. 700 v.Chr.) und machte weiterhin seine eigenen Erfahrungen.
Wie ich das heute sehe, hatte er die Gabe, die Energieströme zu sehen, die ihn bei den verschiedenen Mudras durchflossen. Er sah, dass diese Energieströme zT auf denen der Meridiane flossen, aber zT auch ganz anders waren.
Kurz und gut, er lernte dann eine amerikanisch-stammende Japanerin kennen, Mary Mariko Iino, die er in diese Kunst einwieß, ebenso einem Japaner namens Kato. Mary lernte einen amerikanischen GI  kennen und lieben und wollte mit ihm wieder in die USA zurück, Jiro Murai fragte sie, ob sie ein Geschenk in den Westen nehmen will und sie sagte bereitwillig "JA". Durch dieses JA, kam JSJ in die weite Welt und verbreitete sich. Mary studierte über zehn Jahre die Schriften, bevor sie anfing zu behandeln. Sie hat zwei Jungen und fing neben Haushalt, Kindererziehung an, in ihrem Wohnzimmer Nachbarn und Bekannte zu strömen. In Scottsdale, Arizona gibt es ein großes Institut, das ein Sohn leitet.
(Alle Quellenangaben über Jin Shin Jyutsu kommen von www.jinshinjyutsu.com, dort gibt es auch eine deutsche Seite: http://jsjinc.net/pagedetails.php?id=german)

Mary ist 2008 mit 90 Jahren gestorben.(Wissenswertes über Mary Burmeister, allerdings auf Englisch: http://jsjinc.net/pagedetails.php?id=about-mary)

Jiro Murai sagte, dass JSJ ein uns angeborenes Wissen ist, alles was wir für Harmonie und Gleichgewicht in unserem Leben brauchen, haben wir in uns. Wir müssen nicht im Außen nach dem Glück suchen, wahres Glück kann nur von innen kommen. Weil es ein Zustand der Seele ist. Mary sagte, "ich bin kein Lehrer, sondern ich helfe euch, euer Bewußtsein zu erwecken, damit sich euch neue Türen öffnen"
Einer dieser Türen ist die Erkenntnis, dass allem was lebt im Universum und in jedem einzelnen Körper bzw Zelle, eine Kraft zugrunde liegt, die das Leben erst ermöglicht. Jiro Murai beschreibt es als "Lebensenergie", die aus der Quelle kommt um unser Bewußtsein, die Gedanken, die Emotionen und unseren physischen Körper zu bilden.

(aus dem Buch von Waltraud Riegger-Krause, Jin Shin Jyutsu, die Kunst der Selbstheilung durch Auflegen der Hände; mehr zu Waltraud auch unter http://www.jsj-praxis-mit-herz.de/energieschloesser_jsj_finger/items/symptome-beschwerden_im_JSJ.html)


Jin Shin Jyutsu beinhaltet:
- 3 Hauptströme, wobei der Hauptzentralstrom in der Mitte verläuft, die Betreuerströme und die Vermittlerströme zweimal vorkommen, eben auf beiden Seiten.
- 26 Energieschlösser, dreidimensional, ungefähr handtellergroß, auch beidseitig, vorne und hinten angeordnet.
- 12 Organströme
- 8 Mudras
und viele Zahlen- und Spezialströme. man sagt 144000 ! ich habe aber noch nicht nachgezählt Lachend
- Finger halten

Das Strömen an sich ist leicht,
man nimmt seine Hände und legt sie, ohne Druck, auf einzelne Energieschlösser. Jedes einzelne hat seine Bedeutung, in Wechselwirkung mit einem anderen noch eine andere... Dieses macht das ganze so komplex, bis man das alles weiß, vergehen ein paar Jahre und weil man sich selber auch verändert, verändert sich die Sichtweise und auch das Verständnis. Es gehen immer mehr Türen auf, hinter der wieder weitere sind... also ist es ein lebenslanges Lernen und Wissen-wieder-entdecken.
Das Strömen bringt einem Entspannung, aber genauso auch Energie zum Bäume ausreißen, fördert das allgemeine Wohlergehen und die innere Harmonie. Es gibt eine Gelassenheit, die aus dem Inneren kommt und einen inneren Frieden bringt.

Ausgesprochen wird es: „Dschin Schin Dschutsu“ übersetzt bedeutet es: „die Kunst des Schöpfers durch den mitfühlenden, wissenden Menschen“.
Wenn wir diese einfachen Selbsthilfesequenzen anwenden, kann Jin Shin Jyutsu unser Bewußtsein erweitern, Freude und Vitalität in unser Leben bringen, für Harmonie in Körper, Geist und Seele sorgen und es zeigt jedem einen Weg SICH selbst kennen-und-lieben-zulernen.

Durch das sog. Strömen können die Einstellungen von Angst und Sorgen, Wut, Trauer und Bemühung aufgelöst und geheilt werden.
Denn sie sind schuld daran, wie wir unserer Umwelt begegnen und dadurch „Stress“ und Disharmonie entstehen lassen können.
Mit Jin Shin Jyutsu begibt man sich auf einen Weg zu sich selbst, es ist wie eine Zwiebel zu schälen, es fallen immer mehr Häute von einem ab, die man nicht mehr braucht und irgendwann kommt die Essenz von sich selbst ans Licht und es kann strahlen, was immer ICH BIN….

Bei diesem Prozess möchte ich Sie begleiten und dabei auch mit- und weiterlernen, denn nur durch das Lernen können wir wachsen und weitergehen, alles was still steht ist tod.

Machen Sie sich auf den Weg zu sich selbst… es lohnt sich!