Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.
Francis Picabia

Über Jin Shin Jyutsu, Monika Bochtler und Gesundheitsberatung im Allgäu

Ich bin in Ammerbuch, Kreis Tübingen geboren und aufgewachsen.
Aufgrund eines grauen Stars war ich als Kleinkind öfters in der Augenklinik und durch manche Erfahrung, die nicht so schön war, wurde mir klar, dass ich Krankenschwester werden wollte.
Durch ein einjähriges Praktikum (FSJ) war ich mir sicher, dass ich diesen Weg gehen möchte und das habe ich von 1985 bis 1988 auch an der Uni Tübingen gelernt.

Über Ausflüge in Krankenhäuser in Tübingen und Ottobeuren bin ich dann im Altenheim gelandet. Dort in der Pflege zu arbeiten war um einiges intensiver, als das Arbeiten im Krankenhaus.
Die Bewohner wurden im Alltag begleitet, es konnte eine Beziehung zu ihnen aufgebaut werden und da kam einiges an Freude und Dankbarkeit zurück.

Ab 1993 zogen wir, mein Mann und ich, nach Bad Grönenbach, um die Pension meiner Schwiegereltern weiterzuführen, 1995 wurde unser Junior Marius geboren und danach war ich erst mal eine Weile Mama. Aber wie es so geht, es war mir zuwenig und dann bekam ich die Gelegenheit beim BRK Schwesternhelferinnen auszubilden, es war eine sehr schöne Zeit, die mir viel Freude gebracht hat.

Als Marius fast drei Jahre alt war, wurde im Altenheim in Bad Grönenbach dringend eine Nachtwache gesucht und da ich eh eine Nachteule bin, hab ich die Chance angenommen um wieder in meinem Beruf arbeiten zu können.
2005 zogen wir mit den Bewohnern in das neue Haus St. Dominikus und es war richtig schön in den neuen hellen Räumen zu leben und zu arbeiten.

Ansonsten arbeite ich noch ehrenamtlich in der hießigen Bücherei, was auch sehr viel Spaß macht, zumal ich immer an neues „Lesefutter“ komme… und außerdem noch in der BRK Bereitschaft Bad Grönenbach-Ottobeuren.

Ich habe mich seit 2001 mit verschiedenen energetischen (Heil-) Methoden auseinandergesetzt, zuerst mit Reiki (Meister/Lehrergrad) und Therapeutic Touch. Aber erst bei Jin Shin Jyutsu hatte ich das Gefühl angekommen zu sein. Das praktiziere ich täglich und es tut mir gut.

Seit April 2011 habe ich eine eigene Praxis, zuerst zuhause und seit 1.11.2015 im Ringeisenhaus neben dem Schloss, ein großer Raum mit viel Platz für Behandlungen, Kurse und um einiges an Ideen auszuprobieren. Ich biete auch immer mal wieder anderen Menschen einen Rahmen, ihre Methoden hier weiterzugeben, wie im Moment Wolfgang Rohrer mit seinen Klangschalen.

Der Schwerpunkt im Moment ist, außer Jin Shin Jyutsu weiterzugeben, mich für das neue Bewusstsein einzusetzen. Unsere Schöpferkraft zu leben, das liebevolle und friedliche Miteinander weiter zu tragen... das Licht zu verbreiten, das in jedem von uns steckt....

Danken möchte ich auf diesem Wege meinem Mann Martin und unserem Sohn Marius, die mich (meist) machen ließen, was immer ich auch ausprobieren wollte. Dieser Weg hat mich zu dem gemacht, was ich heute bin.

Danke... an Alex, der Geduld besessen hat, bis zum geht-nicht-mehr, wenn mir immer noch was eingefallen war und ich noch ne Änderung wollte oder einfach nicht mehr wußte, wie ich was zu ändern hatte, danke für dein Programmiergeschick und deine Ideen der Umsetzung...:)

Danke... an Anne-Marie Rummel die für das graphische design zuständig war, tolles Logo!!!

Danke... an Sandra, die mir die zwei wundervollen BIlder, heilende Hände und das Herz, gemalt hat, schön, dass du eine Nachbarin und Freundin geworden bist.

Danke... an alle aus dem Strömforum, für eure Antworten, für das freundliche Miteinander und für alle die ich schon persönlich kennenlernen durfte und für alle, die noch kommen werden. http://www.stoem-forum.de

Danke... an Teresa, dass du mich in die Geheimnisse des JSJ eingeweiht hast, es ist wie heimkommen, diese Dinge wieder zu lernen bzw. sich erneut daran zu erinnern.

Danke... an Susanne Mendler, deren Life Coach Ausbildung so viel Tiefe hat und mir sehr viel über mich bewusst gemacht hat. Danke für dein verantwortungsvolles und ausdruckstarkes Hinspüren an Alles-was-ist.

Danke... an alle, denen ich, manchmal nur kurz, manchmal auch länger, begegnen durfte. Ihr habt mir geholfen, ICH zu werden.

Es grüßt euch alle ganz herzlich

Monika Bochtler